Magdalena Kita

Magdalena Kita's Californication /EN

Pelts and skins of animals presumably count among the first materials that early man found use in and whose appropriation marked the transition from nature to culture. As part of a sturdy garment, to the construction of simple dwellings, or as a bed covering, these materials can still be found today in numerous human societies. Additionally, more than 4000 years ago, the transformation of animal skins into parchment was so successful that they served as durable documents for texts and pictures until the mass production of inexpensive paper. Furthermore, the animal skin acquired from a hunt represents even today a trophy of the courage and skill of the hunter – in mythology it was an essential attribute of heroes such as Hercules.

For her projects on the various beaches of the Californian metropolis Los Angeles, Magdalena Kita returns to the archaic material of animal skins both as a motif and concretely, and at the same time she plays with the analogy of the bath towel, which could not be a less archaic descendent of the hunter and gatherer but serves as a territorial marking. Painted with images that draw from the surfers, palm trees, and blonde girls of L.A.’s iconography, Magdalena Kita brings these “animal pictures“ unannounced with a group of assistants to her display. For a short time, she stretches the skins and makes not only the images visible, but also signifies the beachgoers, who unexpectedly become visitors of an exhibition, as on hand counterparts. Unexpectedly this phenomenon of art becomes a potential topic of communication, in which it is possible that animal skins, in times of strengthened sensitivity for protection of animals, could become perceived as equally provocative as explicitly erotic picture motifs.

Not only autonomously financed through a publication of the artist do these public interventions take place. Her multimedia counterpart is one according to the rules of commercial TV advertisements that are aired on local television channels, and Magdalena Kita’s artistic initiative solicits.

The beach project and the advertisement bear the conviction of the artist’s reckoning that art should not only take place in meticulously defined rooms of museums and galleries, but rather also in the normal everyday and free world of people, and it is exactly there that all the more great and discursive forces can unfold, such as her exhibits „I’M M-Pire“ and „Parental Advisory Explicit Content“ in Cologne at the beginning of 2014 impressively proved. With her imagery, which is obviously beholden to the native pictorial art and Art Brut, Magdalena Kita herself stands in a visual discourse found by Henri Rousseau over 100 years ago at the doorway to avant-garde art, and where Matisse, Picasso, Kandinsky and others spoke strongly of the possibility of an immediate passion in images and in the visual in general.

The societal dimension of her art this stretches even further. The reconciliation of art and life has its roots in the English landscape garden of the 18th century and culminates for the first time in Brotherhood of St Luke and later by the pre-Raphaelites. By contemporaries perceived as disturbing, even as a veritable disturbance, Magdalena Kita provokes not for the sake of provocation – but rather for the sake of art and life. Her initiative on an American hot spot of western culture finds an easily overlooked spiritual impetus that in the Californian sand of its infamous beaches of Venice and Muscle Beach couldn’t have fallen on more perfectly fruitful soil, where the successors of Hercules now exhibit the skins of their own bodies as an attribute of their power, strength of will, and skillful access to medical options.

Thomas W. Kuhn, Berlin-Tiergarten 2014

Magdalena Kita's Californication /DE

Felle und Häute von Tieren gehören mutmaßlich zu den ersten Materialien, die bei den frühen Menschen Verwendung fanden und deren Aneignung den Übergang von Natur zur Kultur markieren. Als Teil einer robusten Kleidung, zur Konstruktion einfacher Behausungen oder als Schlafunterlage finden sich diese Stoffe noch heute in zahlreichen menschlichen Gemeinschaften. Und vor über 4.000 Jahren gelang auch die Transformation von Tierhäuten in Pergament, das bis zur Massenproduktion preiswerten Papiers als langlebige Unterlage für Texte und Bilder diente. Zudem repräsentiert das auf einer Jagd erworbene Tierfell als Trophäe bis heute Mut und Geschicklichkeit des Jägers, in der Mythologie unverzichtbares Attribut eines Helden wie Herkules.

Für ihre Aktionen an verschiedenen Stränden der kalifornischen Metropole Los Angeles greift Magdalena Kita sowohl im Motiv als auch konkret auf dieses archaische Material des Tierfells zurück und spielt zugleich mit der Analogie zum Badehandtuch, das nicht minder archaisch den Nachfahren der Jäger und Sammler zur Markierung eines Territoriums dient. Bemalt mit Bildern, die sich mit Surfern, Palmen und Blondinen auf die spezifische Ikonografie L.A.'s beziehen, bringt Magdalena Kita diese "Tierbilder" unangekündigt mit einer Gruppe von Helfern zur Aufführung. Für eine kurze Weile spannen sie die Felle auf und machen nicht nur die Bilder sichtbar, sondern stehen den Strandbesuchern, die unversehens zu Ausstellungsbesuchern werden, als Ansprechpartner zur Verfügung. Unerwartet wird so das Phänomen Kunst zum potenziellen Gegenstand der Kommunikation, wobei auch in Kauf genommen wird, das Tierfelle in Zeiten einer verstärkten Sensibilität für den Tierschutz als ebenso provokant wahrgenommen werden können, wie die zum Teil expliziten erotischen Bildmotive.

Autonom finanziert durch eine Bildedition der Künstlerin finden nicht nur diese direkten öffentlichen Interventionen statt. Ihr multimediales Pendent ist ein nach allen Regeln kommerzieller Reklametechnik produzierter TV-Spot, der auf lokalen Fernsehkanälen ausgestrahlt wird und Magdalena Kitas künstlerische Aktion bewirbt.

Die Strandaktionen und der Werbespot tragen der Überzeugung der Künstlerin Rechnung, das Kunst nicht nur außerhalb des für Kunst sorgfältig umgrenzten Raums der Museen und Galerien stattfinden sollte, sondern auch in der ganz normalen Alltags- und Freizeitwelt der Menschen und gerade dort eine umso größere diskursive Kraft entfalten kann, wie ihre beiden Ausstellungen "I'M M-Pire" und "Parental Advisory Explicit Content" in Köln Anfang 2014 eindrucksvoll belegen. Mit ihrer Bildsprache, die augenscheinlich der Naiven Bildkunst und der Art Brut verpflichtet ist, steht Magdalena Kita selbst in einem visuellen Diskurs, der mit Henri Rousseau vor über 100 Jahren Eingang in die Avantgardekunst fand und über Matisse, Picasso, Kandinsky und andere nachhaltig von der Möglichkeit einer unmittelbaren Lust am Bild und am Visuellen überhaupt spricht. Die gesellschaftliche Dimension ihrer Kunst reicht dabei noch weiter zurück. Die Versöhnung von Kunst und Leben hat ihre Wurzeln im englischen Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts und gipfelt erstmals im Lukasbund und später bei den Präraffaeliten. Von Zeitgenossen als verstörend, sogar als veritable Störung wahrgenommen, provoziert auch Magdalena Kita nicht um der Provokation – sondern um der Kunst und des Lebens willen. Ihre Aktionen am US-amerikanischen Hot Spot westlicher Lebenskultur finden darin einen leicht zu übersehenden spirituellen Impetus, der im kalifornischen Sand mit seinen berühmt, berüchtigten Stränden Venice und Muscle Beach durchaus auf fruchtbaren Boden fallen könnte, wo die Nachfolger des Herkules anstatt eines Fells ihren eigenen Körper als Attribut ihrer Kraft, Willensstärke und Geschicklichkeit im Zugriff auf das medizinisch Mögliche vorweisen.

Thomas W. Kuhn, Berlin-Tiergarten 2014